Tourismusindustrie die am Boden ist und Dürre führen zu Hunger in Ost-Bali

Tourismusindustrie die am Boden ist . . .
Der Hunger in Ost-Bali nimmt zu, da sich der bröckelnde Tourismussektor, der einst Hilfe geleistet hat, dies nicht mehr leisten kann. Der Mangel an Ressourcen in Verbindung mit der langfristigen Dürre in der Region hat dazu geführt, dass die Menschen in Ost-Bali dringend Hilfe benötigen.
Der Tourismussektor, der zuvor mehr als 60 Prozent zum BIP Balis beigetragen hat, ist laut Zentralbank im September 2020 auf minus 11 Prozent gefallen .
Die Solemen Foundation Indonesia ist eine Wohltätigkeitsorganisation für ältere und behinderte Menschen in Bali. Die Vertreterin Sarah Chapman erklärte, dass der Hunger in Ost-Bali aufgrund mangelnder Ressourcen außer Kontrolle geraten ist.
Vor Beginn der Pandemie versorgte der Tourismussektor Bali mit Nahrungsmitteln und Hilfsgütern. “Früher haben wir mindestens 2400 Menschen gesponsert, aber seit der Pandemie sind immer mehr Menschen in Not, da sie nicht genug Geld für Notwendigkeiten wie Lebensmittel haben”, sagte Robert Epstone von der Solemen Foundation.
Das derzeit priorisierte Gebiet ist Karangasem, eine Regentschaft mit mehreren 10.000 Einwohner (Regentschaftssitz ist Amlapura Stadt) in Ost-Bali. Zusammen mit dem Covid-19 hat das Gebiet noch eine anhaltende Dürre erlebt.
Der Projektmanager der Scholars of Sustenance Foundation (SOS) in Bali, DJ Benton, sagte, Karangasem sei lange vor Beginn der Pandemie ein Problem.
“Von den Einwohnern in Karangasem sind 1/3 unterernährt”, erklärte Benton. Die Mittel aus der Tourismusbranche wurden seit dem Ausbruch der Pandemie reduziert. Der Hunger hat auch die Mittelschicht betroffen, da viele mit dem Anstieg der Arbeitslosigkeit ihren Arbeitsplatz verloren haben. “Unter diesen extremen Umständen ist unser Team auf Personen gestoßen, die seit mehr als zwei Tagen nichts mehr gegessen haben”, erklärte Benton

Spenden / Donation

INDONESIA

Quelle: Bali Urlauber / The Bali Sun